Alle Beiträge von LMD-GEC-Admin

Leben Fest

Der Blick vom Wasser aus ist anders. Irgendwie entkoppelt. Plötzlich ist man in einer anderen Zeit und in einem freien Raum. Und dann entdeckt man Orte, zu denen passen die sehnsuchtsvollen Worte von Jürgen Dorsch‘s Großvater „Da könnte man das Leben festbinden“ über die Süd-Lagune bei Venedig. Einfach schön und handwerklich einzigartig sind die Boote des Schreinermeisters Jürgen Dorsch.

Erfahren Sie mehr unter https://dorsch-kanus.de/2-uncategorised/1-im-eigenen-boot-sitzen.html

Foto: https://pixabay.com/de/photos/kajak-paddeln-seen-bäche-1149886/

Lern Stück


Bei sich selbst ankommen. Im Hier und jetzt eins mit sich sein. Das empfehlen unisono Lebensratgeber zum Glücklichsein. – Im Buch „Die bessere Hälfte: Worauf wir uns mitten im Leben freuen können“ von Eckart von Hirschhausen und Tobias Esch steht die schöne Parabel des Mannes, der alles nur durch das Fernglas betrachtete und weder dort ist, wohin er schaut, noch da, wo er ist.
Und wenn es uns gelungen ist, dann genießen wir in vollen Zügen die 120 Folgen „Was guckst du?!“ – Siehe auch unter https://de.wikipedia.org/wiki/Was_guckst_du%3F!

Foto: https://pixabay.com/de/photos/menschen-mann-ferngläser-grün-2590415/

Design Zeit

Zeitdesign

Dieses Design hat Zeit. – In einer Welt der Schnelligkeit und der mobilen Apps erfahren „designierte“ Markenbummler die Uhrzeit in Worten ausgeschrieben: „Es ist fünf vor drei“; „Es ist zehn vor halb fünf“ oder „Es ist fünf nach elf“ …. Der Preis wird noch in Ziffern angegeben. Er ist nur vierstellig.  Wie spät ist es bei Ihnen? http://www.designervolk.de/fundus/zeit-im-quadrat und http://qlocktwo.com/#&panel1-2.

Naher Sorger

Bild2

Genießen Sie es auch, wenn Sie für Frisches ganz nah unterwegs sein können und gerade dann einkaufen können, wenn Sie es benötigen?

Bei uns im Ort ist unser Bauer Zürker neben der Kirche St. Gangolf. „Er“ und sein großes Helferteam haben fast immer geöffnet – sogar am Sonntag. Sie bieten frisches Gemüse, Obst, Wein, Gewürze, Geschenke, Blumen und Pflanzen an. Möglich ist das durch Kooperationen mit anderen Betrieben ganz aus der Nähe. Das ist praktisch und „alle“ Welt kann hier ganz nah einkaufen – im wörtlichen Sinne „um den Kirchturm herum“. http://www.zuerkers-hofladen.de/

WurstWelt

Wurstwelt – Copyright Elisabeth Denk

Zwei schöne Geschichten über gutes Handwerk und warum das weltweit überzeugt:

Die Metzgerei Schreiner in Harthausen https://www.metzgerei-schreiner.de/ ist eine der ältesten Metzgereien Deutschlands und wird aktuell in der fünften Generation geführt. Als der Anruf einer südkoreanischen Botschaft eine 22-köpfige Delegation aus Südkorea anmeldete, war die Überraschung groß. Über die Homepage hatten die koreanischen Interessenten den Betrieb gefunden. Die Fachbesucher wurden pfälzisch-familiär empfangen und erhielten Informationen über die duale Ausbildungsform und Handwerksstukturen aber auch über die Saumagen, Leber- und Wurstblutherstellung.

Ein paar Kilometer weiter hat Victor Nettey, der dunkelhäutige „coolste“ Metzgermeister aus der Pfalz im Sommer einen zweiten pfälzischen Traditionsmetzger in sein Filialnetz übernommen. Er wirbt erfolgreich über Facebook und beweist, wie gut Tradition und Internationalität zusammenpassen: https://de-de.facebook.com/pages/category/Butcher-Shop/Metzgerei-Victor-Nettey-432194233784197/

Foto: Wurstwelt – Elisabeth Denk

KundenHerz

Durchblicke – Elisabeth Denk

Warum haben die Berliner Verkehrsbetriebe vielleicht die bestgelauntesten Kunden? Ohne besten Service dank einer merkwürdigen, humorvollen Kampagne. – Aktuelles unter: https://www.facebook.com/weilwirdichlieben/

Und weitere köstliche Kommunikationsanregungen zum Lachen und Nachdenken: https://www.brandeins.de/magazine/brand-eins-wirtschaftsmagazin/2017/marketing/du-bist-so-funny-dicka

Foto: Durchblicke – Elisabeth Denk

BadeWanne

Badewanne Dudenhofen – Copyright Elisabeth Denk

Unser pfälzisches Dorf Dudenhofen präsentiert sich für einen Moment auf der (inter)nationalen Weltbühne. Die Deutschen Bahnrad-Meisterschaften wurden hier ausgetragen in dem frisch renovierten Radstadion, liebevoll „die Badewanne“ genannt. Der größte Publikumsmagnet war die Olympiasiegerin und Pfälzerin Miriam Welte. Alle Vereine halfen ehrenamtlich, damit diese Veranstaltung erfolgreich durchgeführt werden konnte. Die einige Tage zuvor schwer im Training verunglückte Kristina Vogel, war in den Herzen der Besucher präsent ebenso wie die Spendenaktion #staystrongkristina.

Im Dorfleben ist das Radstadion in aller Munde: „Gehen wir heute zusammen in die Badewanne?“ heißt es oft im Freundes- oder Kollegenkreis. Nicht-Dudenhofener gucken dann ziemlich erstaunt. Gemeint ist dann der Italiener mit Biergarten am Radstadion.

https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Meisterschaften_im_Bahnradsport_2018

Foto: Privat – Elisabeth Denk

Sehn-Süchte

Träume kennen keine Grenzen. Das vermittelt mir der kubanische Pavillion im Palazzo Loredan dell‘ Ambasciatore auf der Biennale 2017 in Venedig. Wenn es kein Internet gibt, dann schnitzen wir uns eines. Vor dem Eingang: Ein schwarzer Cadillac mit Flügeln.

Die großen Riesenhände des Künstlers Lorenzo Quinn symbolisieren für mich die vielen flüchtenden Menschen, die bei uns auf Hilfe und ein würdiges Leben hoffen. Eigentlich sollen sie am Luxushotel Ca‘ Sagredo auf den Klimawandel aufmerksam machen, der auch Venedig‘s Untergang bedeuten kann.

http://www.spiegel.de/reise/staedte/skulptur-von-lorenzo-quinn-riesenhaende-stuetzen-hotel-a-1147961.html

Dazu passen die sehnsuchtsvollen Worte zur Süd-Lagune des Großvaters von Herrn Dorsch: „Da könnte man das Leben festbinden.“

Fotos: Denk (2017)

Welt verstehen

lefloid-youtuber

Der Youtuber LeFloid erklärt seine Wahrnehmung ausgewählter Neuigkeiten der Welt. Jugendfähig, frisch, frech und unglaublich unterhaltsam. Da können die traditionellen TV-Formate nicht mithalten. Mal Lust darauf reinzuschauen? – Die Welt verstehen? Damit geht es ein Stück lockerer, finde ich. Und ich könnte mehr davon gebrauchen. Was meinen Sie? https://www.youtube.com/user/LeFloid

Herz Hotel

motel-one-mit-herz

Haben Sie schon mal a) etwas im Hotel vergessen und b) von einem Economy-Hotel nachgesandt bekommen? – Ich konnte das bisher so beantworten: a) ja und b) nein. Doch mit Motel One ist auch für mich das „b) … nachgesandt bekommen“ zum ersten Mal wahr geworden. Zu meinem Aufladekabel dazu gelegt wurde: Eine Tüte mit vielen, erfrischenden blauen Herz-Bonbons. Sehr empfehlenswert, dieser herzliche Kundenservice! Und der war bereits vor Ort absolut zum Wohlfühlen! www.motelone.com